Bahntrassenradeln – Details

Deutschland > Sachsen > ehem. Direktionsbezirk Leipzig > SN 1.04
 
SN 1.04 Muldentalbahn-Radweg: Wurzen – Großbothen
Auf dem Muldentalbahn-Radweg rollt es sich bis auf eine kurze Steigung bei Grimma gut an der Mulde entlang, wobei die Wegweisung noch ausbaufähig wäre.
Streckenlänge (einfach): ca. 27 km (davon ca. 19,2 km auf der ehem. Bahntrasse)
Höhenprofil: zwischen Wurzen und Grimma nahezu eben (120 m ü. NN), südlich von Grimma und bei Kloster Nimbschen Kuppen (teilw. steil)
Oberfläche:

Wurzen – Grimma: asph. (Breite: 2,25 m); Grimma – Großbothen: wg. (zwischen Grimma und dem Kloster Nimbschen seit 2014 asphaltiert)

Status / Beschilderung: zwischen dem Beginn des Bahntrassenwegs an der früheren Stadtgrenze Wurzen und Grimma: kombinierter Fuß-/Radweg, sonst u. a. Z. 260; Wegweisung nur am Streckenbeginn vom Bahnhof Wurzen bis zum Bahntrassenweg
Eisenbahnstrecke: 6629 / Glauchau – Penig – Wechselburg – Rochlitz – Großbothen – Wurzen; 82 km (1435 mm; Abschnitt Großbothen – Wurzen: 27 km)
Eröffnung der Bahnstrecke: 30. Juni 1877 (Großbothen – Wurzen)
Stilllegung der Bahnstrecke: 15. April 1945 (Sprengung der Rabensteinbrücke bei Grimma durch Deutsche Wehrmacht), 1946 Abbau zw. Großbothen und Grimma (Reparation), 28. Mai 1967 (Pv Grimma unterer Bf – Nerchau, der Betrieb wurde am 24. September 1967 zw. Golzern und Wurzen nochmals wiederaufgenommen und am 31. Mai 1969 endgültig eingestellt), 1. Januar 1970 (Stilllegung Grimma – Golzern); zw. Golzern und Wurzen danach noch Gv
Eröffnung des Radwegs:
  • 26. November 2004 (Wurzen – Grimma; Erster Spatenstich: 30. August 2004)
Messtischblätter: 4642, 4742, 4842
Route: Wurzen – Neichen – Nerchau – Grimma – Kloster Nimbschen – Schaddel – Kleinbothen/Großbothen
Externe Links (Bahn): Wikipedia: Bahnstrecke Glauchau–Wurzen
Sachsenschiene: Großbothen - Wurzen
Externe Links (Radweg): Fotodokumentation www.bahntrassenradwege.de
18.10.2015

Trassenstatistik: Gesamtweg
Nr. Startpunkt Endpunkt Länge Status
1 51.36388, 12.73770
[N51° 21' 49.97" E12° 44' 15.72"]
51.18423, 12.75884
[N51° 11' 3.23" E12° 45' 31.82"]
27,0 km

Trassenstatistik: Bahntrassenabschnitte
Nr. Startpunkt Endpunkt Länge Status
1 (1) 51.33545, 12.74918
[N51° 20' 7.62" E12° 44' 57.05"]
51.24589, 12.74150
[N51° 14' 45.20" E12° 44' 29.40"]
13,6 km
2 (1) 51.23774, 12.73464
[N51° 14' 15.86" E12° 44' 4.70"]
51.22743, 12.72834
[N51° 13' 38.75" E12° 43' 42.02"]
1,2 km
3 (1) 51.22420, 12.72988
[N51° 13' 27.12" E12° 43' 47.57"]
51.21521, 12.74397
[N51° 12' 54.76" E12° 44' 38.29"]
1,3 km
4 (1) 51.21162, 12.74529
[N51° 12' 41.83" E12° 44' 43.04"]
51.18680, 12.75510
[N51° 11' 12.48" E12° 45' 18.36"]
3,1 km


Pressespiegel zum Bahntrassenweg SN 1.04
25.09.2003: "Im Visier: Muldentalbahn als Weg für Radler" (Leipziger Volkszeitung)
17.05.2004: "Schienenstrang bald nur noch Erinnerung" (Leipziger Volkszeitung, Muldentaler Kreiszeitung)
09.07.2004: "Alles im grünen Bereich" (Leipziger Volkszeitung, Muldentaler Kreiszeitung)
28.10.2004: "Gefährlich: Radeln auf dem Damm" (Leipziger Volkszeitung)
27.12.2004: "Neuer Radweg im Muldental" (Leipziger Volkszeitung)

Befahrung: Mai 2011

Fahrtrichtung Süd

WURZEN (Landkreis Leipzig)
0,0 Südende der Fußgängerunterführung am Bf WURZEN: auf der Liststraße wenig links versetzt: Eduard-Schulze-Straße
0,2 in der abkn. Vorfahrt geradeaus; ab der Linkskurve Dehnitzer Weg (l. St.); diesem geradeaus folgen; in DEHNITZ: Am Wachtelberg (immer geradeaus folgen), später l. Gef.
1,9 am Gasthof rechts: Alte Dorfstraße (Gef.)
2,0 vor dem Denkmal links: l. Gef., dann geradeaus einen Bach überqueren: Am Mühlbach und der Straße schräg links folgen (l. St.)
2,2 am Ortsende geradeaus: R/F, landw. Verkehr frei; l. hügelig; an zwei Einmündungen geradeaus folgen, später Linkskurve und l. St.
4,2 ab einer Schutzhütte: asph. Bahntrassen-R/F; auf einen Damm eine Brücke überqueren; an einem Querweg Pfostensperren; Einschnitt
5,2 die S 11 queren (Pfostensperren); einen Bach überqueren; weiterer Einschnitt
6,2 bei OELSCHÜTZ eine Straße queren (Pfostensperren); über eine Brücke, später einen Weg queren (Pfostensperren), längerer Damm
7,4 eine Straße queren (Pfostensperren); flacher Einschnitt; über eine Brücke
TREBSEN/MULDE (Landkreis Leipzig)
9,1 eine Straße queren (Pfostensperren); einen Bach überqueren
9,5 in NEICHEN eine Straße queren (Pfostensperren) und am ehem. Bahnhof vorbei
10,0 eine Straße queren (eine Pfostensperre; Tischgruppe)
  10,0 links: Mulde-Elbe-Radroute
GRIMMA (Landkreis Leipzig)
11,8 bei NERCHAU eine Straße überqueren und am ehem. Bahnhofsgelände an einer Tischgruppe geradeaus folgen, dann am ehem. Bahnhof vorbei; einen Weg überqueren, der Bahntrassenweg verläuft parallel zur Mulde
13,2 an einer Einmündung vorbei, einen Weg/Bach überqueren und die BAB 14 unterqueren
14,5 am ehem. Bf GOLZERN vorbei: rechterhand des Weges mehrere Gleisreste; an einer weiteren Einmündung geradeaus folgen
14,9 die Einmündung Zur Papierfabrik queren (Einbahnregelung, eine Pfostensperre); der Weg verläuft dann kurz wenig unterhalb und dann wieder auf den ehem. Bahndamm
15,1 an einer Abzw. geradeaus folgen, dann auf einigen 100 m unmittelbar an der Straße; der Weg biegt anschließend von der Straße weg
16,2 bei Dorna an einer Einmündung geradeaus folgen
16,7 eine kleine Straße queren; später durch ein Waldgebiet, teilw. in Hanglage
17,7 am Ende des Bahntrassen-R/F rechts: Z. 260 (l. Gef., dann Linkskurve): Dornaer Weg an einer Fabrik vorbei; die S 11 unterqueren
18,8 an der Baustelle Rabensteinbrücke geradeaus: wg. Trasse
20,0 am Ende rechts und die Mulde auf einer Hängebrücke überqueren (F), dann links mit 12 % zur Straße
20,5 schräg links: Colditzer Weg / B 107 (rechter Zweirichtungs-R/F; Gef.); dem R/F geradeaus über eine Brücke folgen
21,1 links versetzt die Straße queren und auf die wg. Trasse
22,4 bei Kloster Nimschen an einer überdachten Tischgruppe geradeaus folgen und einen Weg überqueren
22,6 am R/F-Ende rechts: l. St.
22,9 hinter dem Gasthaus / vor der Straße links: asph., später wg. R/F (l. hügelig); hinter einem Bahnwärterhäuschen auf die Trasse (23,4); bei 23,6 an der Fähre nach Höfgen vorbei
24,8 in SCHADDEL Zur Schaddelmühle (wg. Fahrweg), dann Z. 260; zwei Gräben überqueren
25,8 der Trasse geradeaus folgen (schmaler)
  schräg links: beschilderte Radroute
26,1 zwischen Groß- und Kleinbothen eine Straße queren (Z. 260), später asph. Straße
26,5 an der Straße rechts
26,6 links: Colditzer Straße / B 107
26,8 zwischen den Bahnbrücken links zum Bf GROSSBOTHEN (27,2)



An der Schutzhütte links im Hintergrund ...

... beginnt ein Stück südlich von Wurzen der ...

... asphaltierte Bahntrassenweg auf der ehem. Muldentalbahn ...

... mit mehreren Querstraßen ...

... und sehenswerten Einschnitten ...

... und auch längeren Dämmen.

Hinter dem ehem. Bahnhof Neichen ...

... zweigt an dieser Querstraße die Mulde-Elbe-Radroute auf einer früheren Schmalspurstrecke ab (SN 1.05).

Reste einer Rohrtrasse südlich des Ortes.

Brücke über eine Straße ...

... vor dem Bahnhofsgelände Nerchau (Blick zurück) ...

... an dessen Ende das alte Empfangsgebäude liegt (Blick zurück).

Der folgende Abschnitt liegt direkt an der Mulde, ...

... später geht es unter der Autobahn 14 hindurch.

Im Bereich der Industrieanlagen in der Nähe des ehem. Bf Golzern gibt es noch mehrere Anschlussgleise.

Einbahnregelung an der Einmündung Zur Papierfabrik (Blick zurück).

Nach einem kurzen straßenbegleitenden Abschnitt ...

... schwenkt er durch ein kleines Waldstück von der Straße weg ...

... und passiert eine kleine Querstraße.

Der Bahntrassenweg endet dann vorerst ...

... und geht in einen asphaltierten Wirtschaftsweg über.

Ab der Rabensteinbrücke bei Grimma ...

... geht es weiter auf der Trasse ...

... am Ufer der Mulde entlang – ...

... oft baumverdeckt, aber auch mit schönen Ausblicken.

Auf einer Hängebrücke kann man kurz vor der fehlenden Bahnbrücke auf das andere Muldenufer gelangen ...

... und nach einer zum Teil steileren Umfahrung wieder auf die Trasse, ...

... die bei Kloster Nimbschen nochmals unterbrochen ist ...

... und dann zwischen Felsen und Mulde eingezwängt ...

... Schaddel erreicht.

Das letzte Stück des Bahntrassenwegs kann man dann nutzen ...

... um zum Bahnhof Großbothen zu gelangen.

 


Bahntrassenradeln SN 1.04
6629 v. Glauchau
6383 n. Coswig
56,8 Großbothen
6386 v. Borsdorf
6916 v. Neukirchen-Wyhra
60,4 Nimschen
Mulde (abgebrochen)
64,1 Grimma unt. Bf
66,3 Dorna-Döben
68,1 Golzern
70,3 Nerchau
6967 v. Mügeln
72,6 Neichen
76,2 Nitzschka
6363 n. Dresden-Neustadt
82,0 Wurzen
6363 v. Leipzig
Kilometerangaben sind Bahnkilometer; Legende


Die Tourenbeschreibungen und begleitenden Angaben wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Für ihre Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Das Nachradeln dieser Tour geschieht auf eigene Gefahr. Die Mitteilung der Wegeführungen erfolgt mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass Sie für die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung und anderer relevanter Bestimmungen selbst verantwortlich sind und insbesondere im Einzelfall vor Ort abklären müssen, ob ein bestimmter Weg von Radfahrern benutzt werden darf (Fußgängerzonen, Einbahnstraßen usw.).

Dieses Dokument (Texte, Grafiken und Fotografien) ist ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Eine kommerzielle Nutzung z. B. durch Fahrradverleihbetriebe oder Fremdenverkehrsorganisationen sowie die – auch auszugsweise – Veröffentlichung in elektronischer oder gedruckter Form bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung. Alle genannten Marken- und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen der entsprechenden Inhaber.

Zur Startseite

(c) Achim Bartoschek 2000-2017
Letzte Überarbeitung: 14. August 2017

www.achim-bartoschek.de/details/sn1_04.htm /
www.bahntrassenradeln.de/details/sn1_04.htm