Bahntrassenradeln – Details

Deutschland > Niedersachsen > südlich der Aller > NI 3.24
 
NI 3.24 Südharzeisenbahn: Walkenried – Braunlage
Der meist in den Tälern geführte Bahntrassenweg nach Braunlage mit vielen Dämmen und Einschnitten ist aufgrund des Höhenprofils in Kombination mit der Wegeoberfläche nicht ganz anspruchslos. Zwei Passagen wurden durch Lückenschlüsse entschärft – bleiben noch einige Patzer, die einer durchgängigen angestrebten Familienfreundlichkeit entgegenstehen.
Streckenlänge (einfach): ca. 27,4 km (davon ca. 22,5 km auf der ehem. Bahntrasse)
Höhenprofil: langgez. l. St. von Walkenried (270 m ü. NN) bis auf 610 m an der Kreisgrenze, l. Gef. bis zur Brunnenbachsmühle (530 m) und flache Kuppe (max. 570 m) bis Braunlage (540 m)
Oberfläche:

außerorts von Walkenried bis Wieda asph., sonst überw. wg. (Schotterwege)

Status / Beschilderung: an den Streckenenden. sowie in Wieda kurze kombinierte Fuß-/Radwege, von der Landesstraße bis Wieda freigegebener Fußweg, sonst Forstwege; im Landkreis Osterode am Harz Radwegeweisung, die im Landkreis Goslar noch fehlt
Eisenbahnstrecke: Südharz-Eisenbahn / Walkenried – Brunnenbachsmühle – Braunlage – Wurmberg; 27 km (1000 mm)
Zur Zweigbahn Brunnenbachsmühle – Tanne siehe ST07.
Eröffnung der Bahnstrecke: 15. August 1899 (Walkenried – Braunlage), 1. November 1899 (Verlängerung zum Wurmberg, nur Gv)
Stilllegung der Bahnstrecke: 1958 (Braunlage – Wurmberg), 30. September 1962 (Pv), 3. August 1963 (Gv)
Eröffnung des Radwegs:
  • August 2011: zwei Lückenschlüsse im Bereich der Kuppe sowie in der Nähe der Brunnenbachsmühle
Messtischblätter: 4229, 4329, 4429
Route: Walkenried – Wieda – Brunnenbachsmühle – Braunlage
Externe Links (Bahn): Wikipedia: Schmalspurbahn Walkenried–Braunlage/Tanne
Externe Links (Radweg): Streckeninfos von Marco Staartjes
14.02.2014

Trassenstatistik: Gesamtweg
Nr. Startpunkt Endpunkt Länge Status
1 51.58481, 10.60930
[N51° 35' 5.32" E10° 36' 33.48"]
51.71865, 10.61683
[N51° 43' 7.14" E10° 37' 0.59"]
24,7 km
2 51.71864, 10.61695
[N51° 43' 7.10" E10° 37' 1.02"]
51.73863, 10.61187
[N51° 44' 19.07" E10° 36' 42.73"]
2,7 km

Trassenstatistik: Bahntrassenabschnitte
Nr. Startpunkt Endpunkt Länge Status
1 (1) 51.58807, 10.60268
[N51° 35' 17.05" E10° 36' 9.65"]
51.59746, 10.60123
[N51° 35' 50.86" E10° 36' 4.43"]
1,2 km
2 (1) 51.59772, 10.60093
[N51° 35' 51.79" E10° 36' 3.35"]
51.62165, 10.57915
[N51° 37' 17.94" E10° 34' 44.94"]
3,2 km
3 (1) 51.62425, 10.58090
[N51° 37' 27.30" E10° 34' 51.24"]
51.63541, 10.58826
[N51° 38' 7.48" E10° 35' 17.74"]
1,4 km
4 (1) 51.63618, 10.58822
[N51° 38' 10.25" E10° 35' 17.59"]
51.63824, 10.58755
[N51° 38' 17.66" E10° 35' 15.18"]
0,2 km
5 (1) 51.64320, 10.58037
[N51° 38' 35.52" E10° 34' 49.33"]
51.66208, 10.57485
[N51° 39' 43.49" E10° 34' 29.46"]
2,4 km
6 (1) 51.66271, 10.57473
[N51° 39' 45.76" E10° 34' 29.03"]
51.67153, 10.59278
[N51° 40' 17.51" E10° 35' 34.01"]
3,4 km
7 (1) 51.67194, 10.59320
[N51° 40' 18.98" E10° 35' 35.52"]
51.67700, 10.59917
[N51° 40' 37.20" E10° 35' 57.01"]
2,3 km
8 (1) 51.67721, 10.59485
[N51° 40' 37.96" E10° 35' 41.46"]
51.68216, 10.59315
[N51° 40' 55.78" E10° 35' 35.34"]
0,6 km
9 (1) 51.68449, 10.59222
[N51° 41' 4.16" E10° 35' 31.99"]
51.69918, 10.62169
[N51° 41' 57.05" E10° 37' 18.08"]
2,9 km
10 (1) 51.69998, 10.61858
[N51° 41' 59.93" E10° 37' 6.89"]
51.70579, 10.62082
[N51° 42' 20.84" E10° 37' 14.95"]
1,1 km
11 (1) 51.70594, 10.62187
[N51° 42' 21.38" E10° 37' 18.73"]
51.71864, 10.61720
[N51° 43' 7.10" E10° 37' 1.92"]
2,5 km
12 (2) 51.71880, 10.61711
[N51° 43' 7.68" E10° 37' 1.60"]
51.72319, 10.61332
[N51° 43' 23.48" E10° 36' 47.95"]
0,7 km
13 (2) 51.73366, 10.61003
[N51° 44' 1.18" E10° 36' 36.11"]
51.73863, 10.61187
[N51° 44' 19.07" E10° 36' 42.73"]
0,6 km


Pressespiegel zum Bahntrassenweg NI 3.24
14.01.2007: "Trasse der Südharzeisenbahn soll zum Wander- und Radweg werden" (Goslarsche Zeitung, Braunlage)
27.08.2011: "Tourismus: Neuer Radweg auf alter Bahntrasse" (Mitteldeutsche Zeitung, DT)

Befahrung: Mai 2011

Fahrtrichtung Nord

WALKENRIED (Landkreis Osterode am Harz)
0,0 vom Bf Walkenried rechts: Bahnhof zur Straße, dort links: Bahnhofstraße / L 603 und sofort nochmals links: Sachsaer Weg (min. Kuppe)
  0,0 an der Straße links: Walkenried Ortsmitte 0,8
0,6 am Ortsende geradeaus durch die Schranke (wg.), dann rechts: Damm im Bereich eines Sees; dem Weg schräg rechts durch einen Einschnitt und am Siedlungsrand schräg links folgen
1,2 wenig links versetzt: asph. R/F (Drängelgitter)
1,8 am Ende (Halbsperre) schräg links, dann schräg rechts und die L 604 queren (enge Drängelgitter, "Radfahrer absteigen"; Tischgruppe): freigeg. F, teilw. Wegeschäden; einen Weg queren, später in der Nähe der Straße einen größeren Weg queren
  1,8 links: Bad Sachsa 3,5
WIEDA (Landkreis Osterode am Harz)
3,7 vor WIEDA einen Bach überqueren, dann schräg links: wg.; eine Zufahrt und später eine einmündende Straße queren; am Ortsrand schräg links folgen
4,6 den Bach auf einer alten Bahnbrücke überqueren (Halbsperre), dann eine Straße queren: wg.; hinter einer Halle wenig rechts versetzt und dem Weg vor dem Sportplatz links versetzt (F), dann mit k. St. rechts versetzt folgen
5,5 am Kurhaus schräg links: asph. R/F; an einem Spielplatz vorbei ("Radfahrer absteigen")
5,9 an der Brücke (Ende des R/F) geradeaus: Bohlweg; bei 6,4 die Straße Silberbach queren, später steiniger Weg auf der Trasse (l. St.)
6,9 links zurück (Trasse als Teil von Privatgrundstücken nicht zugänglich): k. st. St., dann rechts zurück: wg. (Gef.), ab 7,2 wieder auf der Trasse (steinig); hinter dem Tennisplatz rechts versetzt, ab einem Minigolfplatz asph.
7,5 rechts versetzt über die Brücke auf die Harzstraße / L 601 (l. St.); dieser aus dem Ort folgen
8,2 an der Buswendeschleife links (St.) auf die Bahntrasse (langgez. l. St., wg. / steinig), diese biegt an einem Einschnitt von der Straße weg
GEMEINDEFREIES GEBIET (Landkreis Osterode am Harz)
10,6 einen Weg rechts versetzt queren, dann rechts (nicht rechts zurück) durch einen Einschnitt und am ehem. Bf Stöberhai (Biergarten vorbei: Forstweg (Schotter, langgez. l. St,)
11,5 einen Weg queren (Vorsicht: im Bereich eines Grabens kurz steil!) und durch einen Einschnitt; später Damm (langgez. l. St.)
12,1 einen Weg queren: mehrere Einschnitte und kleinere Dämme; einen Bahntrassenschießstand links versetzt umfahren
13,9 die L 601 queren, dann rechts: l. Gef. (kurz neben der Trasse), dann links durch einen kleinen Graben und mit k. St. durch einen Einschnitt
14,2 schräg links; später in einem Bogen um eine Hütte (l. St.; Trasse anfangs als Damm erkennbar, dann teilw. verschüttet): Forstweg
14,8 an einem Querweg geradeaus: Schotter
GEMEINDEFREIES GEBIET (Landkreis Goslar)
16,2 an einer Schutzhütte / Parkplatz schräg rechts und die L 601 wenig links versetzt queren: wg., wenig später rechts versetzt auf den Damm (R/F im Bau)
17,2 rechts versetzt auf den Parallelweg (l. Gef.)
17,4 vor einer überdachten Bank rechts: Forstweg auf der ehem. Bahntrasse (langgez. l. Gef.; an einer Einmündung geradeaus folgen)
19,1 an einem Querweg geradeaus folgen
20,1 schräg links: zweiter Neubauabschnitt
BRAUNLAGE (Landkreis Goslar)
20,4 an der ehem. Streckenverzweigung schräg links und das Waldjugendheim Brunnenbachsmühle rechts versetzt umfahren
20,8 an der Brücke (Schranke) geradeaus und bei 21,0 schräg rechts über einen Damm (l. St.)
21,6 rechts und an der Straße links: L 600
  21,6 geradeaus: Die Trasse ist bis zur Straße als Pfad erhalten, aber kaum radtauglich.
21,8 in der Linkskurve der Straße rechts und sofort links: wieder auf der Trasse; dem Weg mit l. Gef. geradeaus folgen
22,7 die B 4/242 queren (im Bereich des Grabens k. Gef.: VORSICHT!!!!!), dann weiter geradeaus: Forstweg
22,9 schräg links: l. Gef.; ab einem Querweg asph.; langgez. l. Gef.
24,0 in BRAUNLAGE: Brandhai (bis 24,2 am Beginn der Straße Am Bahnhof: nicht freigeg. Einbahnstraße; rechts ins Ortszentrum)



Unweit des heutigen Bahnsteigs von Walkenried ...

... befindet sich das alte Bahnhofsgebäude der Südharzeisenbahn.

Der Bahntrassenweg beginnt am Ortsrand als Damm an zwei Teichen vorbei ...

... und führt durch einen flachen Einschnitt wieder an den Ortsrand.

An einem Querweg beginnt ein asphaltierter Fuß-/Radweg ...

... bis zur Landesstraße nach Bad Sachsa.

... das anschließende Stück ist als freigegebener Fußweg (mit einigen Wegeschäden) ausgewiesen.

In Wieda verläuft der Bahntrassenweg ein Stück parallel zur Straße.

... und schwenkt später wieder von ihr weg, ...

... um auf dieser alten Bahnbrücke einen Bach zu überqueren.

Nach einem wenig rühmlichen Stück geht es am Kurhaus am alten Bahnhof vorbei, ...

... wo ein kurzer Bahntrassenradweg beginnt, ...

... der bald in ...

... Anliegerstraßen übergeht.

Im weiteren Verlauf ist ein Stück der Trasse in Privatgrundstücken aufgegangen,
sodass an dieser Stelle (Blick zurück) eine steile Umfahrung zu bewältigen ist, ...

... bevor es mit moderaterem Gefälle zurück auf die Trasse geht.

Anschließend muss man die Trasse bis zum Ortsende (Blick zurück) ganz verlassen und auf die Straße ausweichen.

Im Wald verläuft ein leicht ansteigender Forstweg auf der Trasse, ...

... die bald in ein Seitental abzweigt ...

... und auch hier stetig an Höhe gewinnt.

Schließlich kommt der ehem. Bahnhof Stöberhai in Sicht, ...

... der an dieser Kreuzung geradeaus ...

... durch einen Einschnitt erreicht wird ...

... und mit einem Biergarten samt Eisenbahnrelikten zur Rast einlädt.

Vorsicht an diesem Querweg, dessen Graben mit nicht ganz eisenbahntypischer Steigung durchquert werden muss.

Die folgende Waldpassage zeichnet sich durch mehrere Dämme ...

... und Einschnitte sowie einigen kaum noch lesbaren Kilometersteinen aus.

Ein hehres Ziel: Der Weg versteht sich als "Familien Rad- und Wanderweg" –
da sollte an der ein oder anderen Stelle noch nachjustiert werden, ...

... so an diesem Graben, über den man hinter einem kurzen nicht ausgebauten Dammstück
im Bereich eines Teiches wieder auf die Trasse gelangt, ...

... um direkt anschließend durch einen tiefen Einschnitt zu fahren.

Am ehem. Haltepunkt Kaiserweg endete bisher dieser Teil der befahrbaren Trasse.

Im Mai 2011 waren die Bauarbeiten für den Lückenschluss ...

... im Bereich des Scheitelpunkts der Strecke weit fortgeschritten
(und sind inzwischen abgeschlossen), ...

... sodass künftig nur kurze Stücke wie dieser Damm auf einem parallelen Waldweg verlaufen.

Mit leichtem Gefälle geht es in Richtung Brunnenbachsmühle, ...

... die in Kürze deutlich komfortabler über einen zweiten
nur wenige 100 m langen Neubauabschnitt zu erreichen ist.

Kurz vor dem Waldjugendheim befindet sich die ehem. Streckenverzweigung (siehe Bahntrassenweg ST07).

Später verläuft wieder eine Forststraße auf der Trasse, ...

... die dann schräg rechts über einen Damm hinwegführt.

Per Rad umfährt man besser dieses Stück bis zur hinten an der Leitplanke schon erkennbaren Straße.

Auch die zweite Straßenquerung (B 4 / B 242) hat es in sich (Blick zurück).

Hinter einem kurzen schmalen Pfad wird der Weg wieder besser ...

... und verläuft mit leichtem Gefälle an einer der typischen Harzklub-Infotafeln vorbei ...

... nach Braunlage, ...

... wo sich die Bahnhofsgebäude erhalten haben.

 



Die Tourenbeschreibungen und begleitenden Angaben wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Für ihre Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Das Nachradeln dieser Tour geschieht auf eigene Gefahr. Die Mitteilung der Wegeführungen erfolgt mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass Sie für die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung und anderer relevanter Bestimmungen selbst verantwortlich sind und insbesondere im Einzelfall vor Ort abklären müssen, ob ein bestimmter Weg von Radfahrern benutzt werden darf (Fußgängerzonen, Einbahnstraßen usw.).

Dieses Dokument (Texte, Grafiken und Fotografien) ist ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Eine kommerzielle Nutzung z. B. durch Fahrradverleihbetriebe oder Fremdenverkehrsorganisationen sowie die – auch auszugsweise – Veröffentlichung in elektronischer oder gedruckter Form bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung. Alle genannten Marken- und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen der entsprechenden Inhaber.

Zur Startseite

(c) Achim Bartoschek 2000-2017
Letzte Überarbeitung: 14. August 2017

www.achim-bartoschek.de/details/ni3_24.htm /
www.bahntrassenradeln.de/details/ni3_24.htm